Play Me

In diesem Sommer wird Neil also für das ausgezeichnet, mit dem Fans sich regelmäßig beschäftigen. Sein Lebenswerk. Und mit dem, respektive mit seinen Veröffentlichungen, deren Erwerb und Verwaltung, geht man, wie sollte es anders sein, sehr verschieden um. An dieser Stelle haben wir schon oft darüber diskutiert, wie unterschiedlich die Ausprägung „Fan sein“ gerät. Und das betrifft eben auch Schallplatten

Man kann durchaus mit einer guten Greatest-Hits-Compilation zufrieden sein, ohne weiteres Interesse am Gesamtwerk zu haben. Man kann eine vollständige Sammlung von Alben anstreben, ohne die erschienenen Singles nochmal extra erwerben zu müssen. Man kann mit Downloads arbeiten, ohne Regalmeter mit CDs oder Vinyl zu belegen, manche verkaufen nach der Digitalisierung ihre alten Sammlungen. Oder man kann versuchen, eine vollständige Sammlung aller Erscheinungen ever anzulegen, was quasi einem Lebenswerk gleichkommt, auch wenn das Internet vieles erleichtert.

Und, wo seht ihr Euch?

Bei mir spielt die Haptik eine große Rolle, obwohl ich technikaffin bin und Downloadmöglichkeiten gerne nutze. Deshalb gehört das „Besitzen“ von Singles, Alben und Booklets für mich dazu und Vinyl insbesondere.

Ich habe also eine kleine Sammlung. Vinyl, MCs, CDs, andere Medien und wenige Memorabilia. Die Platten haben mir immer am meisten Spaß gemacht, auch wenn die Bekanntschaft mit @vinylman mir aufgezeigt hat, was „Sammeln“ wirklich bedeuten kann; deshalb würde ich mich nicht als ernsthafte Sammlerin sehen. Mit den Jahren ist mir einiges abhanden gekommen, für einige Medien habe ich kein Abspielgerät mehr. Teils habe ich den Überblick verloren, aber meine Vinylkollektion ist mir heilig.

Ich beschäftige mich immer noch und immer wieder damit, vielleicht auch, weil sie mit Erinnerungen verknüpft sind. Die Freude, damals auf einer Plattenbörse auf Unbekanntes zu stoßen. Oder am Urlaubsort anstatt in die üblichen Touristen-Nepp-Buden in ein Plattengeschäft zu gehen und sich dort bekannte Titel mit unbekannten Covern zuzulegen…ganz großartig! Von Vollständigkeit kann keine Rede sein, aber ich habe „meine Platten“ gerne griffbereit.

Crazy fanatic, oh ja. 🙂

12 Gedanken zu „Play Me“

  1. Da kann ich mich Aleta nur anschließen.
    Das Besitzen und Begreifen ist für mich ein wichtiger Teil des Fanseins.
    Ich habe ziemlich viele LPs, meine liebsten z.T. 3- bis 6-fach. Aber da kommt es mir nicht drauf an, dass es unterschiedliche Ausgaben sind, sondern dass sie eben mehr oder weniger abgespielt sind. Wenn es dann auch noch deutsche, US oder britische Platten sind, ist es noch interessanter.
    Außerdem ist meine Sammlung an Neil T-Shirts deutlich gewachsen. Ich müßte mir mal angewöhnen, sie öfter anzuziehen !! Denn ich kaufe nur die, die mir gefallen, nicht sammlermäßig je Tour oder Jahr.

  2. Ich bin auch ganz bei Euch. Man muss die Sachen angreifen können. Vinyl fand ich immer toller ,schon alleine wegen der Cover.
    Die bemühen sich auch mit den Booklets bei den Cds, aber die Größe spielt da doch eine Rolle
    Was die T-Shirts betrifft, kommen die im Sommer ziemlich zu Einsatz. Die etwas dezenterein durchaus auch mal ins Büro!

  3. Ganz klar, die Coverart zu LP-Zeiten hatte ganz andere Ausdrucksmöglichkeiten. Bei CDs musste man z.T. schon eine Lupe zur Hand nehmen, wobei Neil sich ja leider größtenteils auf die Präsentation seiner diversen Fönwellen verlegt hat 😉

    T-Shirts waren für mich zu Schulzeiten eher ein Thema, aber ich habe die immer nur vereinzelt gekauft und heute würde ich eher keine mit großformatigen Portraits tragen… 😀 Zur Tour 1999 hatte ich ein selbstdesigntes mit Beautiful-Noise-Schriftzug, das ich damals brav unter dem Blazer versteckt habe.

    Ich mag „unser“ blaues Modell, das ich in der Version ohne Rückenaufdruck auch tatsächlich schonmal am Wochenende trage, und mir gefällt auch das von Etti gut, mit der „Tagwolke“ bzw. den verschiedenen ND-Songtiteln. Das werde ich bestimmt auch tragen.

    Da fällt mir ein, dass ich noch ein Tourshirt von 1999 habe. Das spende ich der nächsten Tombola. Stichwort: Jopie Heesters 😀 😀

  4. Die LPs habe ich alle, da hängen sehr viele Erinnerungen dran. CDs inzwischen auch die meisten, mit Ausnahme der 129. und 37400. Ausgabe Greatest Hits 😉 Das letzte xmas und die 50th Anniversary fehlen noch immer – reizen mich einfach nicht…
    Dazu einige Bücher. Und natürlich viele alte und neue Zeitungsausschnitte. Shirts habe ich auch einige, ziehe sie allerdings nicht an (mit Ausnahme des blauen) – werde ich wohl auch mal spenden.

  5. ups, zu voreilig auf abschicken geklickt…
    Meine Sammelleidenschaft hat in letzter Zeit stark abgenommen – ich brauch einfach nicht noch mehr Zeug

  6. Die Leidenschaft ist bei mir noch da, definitiv.

    Allerdings habe ich auf keiner Ebene mehr Ressourcen für meinen Quatsch…Regalmeter, Zeit, Geld, Hirn…Die üblichen Opfer des Erwachsenseins 🙂

  7. Danke für den Hinweis, Silke !!
    Vielleicht sind die fehlenden weiteren Regalmeter der bisher unentdeckte Hauptgrund für mein Umschwenken vom LP- aufs T-Shirt-Sammeln. 😉
    Im Kleiderschrank ist noch minimal Platz. Wenn auch nicht mehr viel ….

    Ein weiteres Sammelgebiet hatte ich ganz vergessen:
    Dinge, wie Eintrittskarten, Zeitungkritiken, Wristbands, Autogramme der Band Musiker, Fotos für ( nicht erhaltene ) Neil Autogramme und was einem noch so im Laufe einer Tour in die Hände fällt.
    Das füllt auch gut einen Sammelordner pro Tour.

  8. Die Sammlung hat heute nochmal einen ganz anderen Stellenwert bekommen !!!
    Toursouvenirs werden keine mehr dazukommen …..

  9. Die Vinyl-LPs geben optisch einfach mehr her.
    ND hat einige fantastische Covers, darunter das von „Beautiful Noise“ und vor allem „Jonathan Livingston Seagull.“
    ND in der Hocke am Strand, die Sonnenbrille in der Hand, der weiße Sand, der sonnige Hintergrund– einfach großartig!
    Das Cover ist unglaublich ästhetisch!
    Das hängt mir seit Jahren als überdimensionales Poster an der Wand! (Ich hab das vergrößern lassen!).

    Dagegen fällt das CD-Cover halt höchst bescheiden aus.

  10. . . . . . . .. Oder man kann versuchen, eine vollständige Sammlung aller Erscheinungen ever anzulegen, was quasi einem Lebenswerk gleichkommt, auch wenn das Internet vieles erleichtert.
    Und, wo seht ihr Euch?
    Na dann will ich hier nun ohne Detailwahn auch ein paar Worte zu mir und meiner Leidenschaft Neil Diamond oder besser das Sammeln von ND Platten und über die Jahre noch mehr erzählen. Da ich nun ein paar Platten mehr zusammen getragen habe wie wohl die meisten von Euch will ich zu Beginn sagen dass ich mich deshalb nicht als besseren oder größeren Fan sehe auch nicht als verrückteren. Ich habe schlicht Freude daran.
    Begonnen hat dies alles vor ca. 40 Jahren mit Songs im Radio und einen kleinen Poster an der Wand. Ich fand die Stimme so toll was bis heute so ist und kaufte mir die erste Platte. Mein erstes Ziel war alle Titel welche es gibt hören zu können. Auf der Suche nach der „Feel of , sie war in Deutschland um 1978 rum nicht mehr zu bekommen bin ich dann auf das erste andere Cover einer LP welche ich schon hatte getroffen und die Faszination wuchs. In meiner Bundeswehr Zeit hatte ich abends viel Zeit und schrieb alle Adressen aus US Musik Magazinen an, damals noch so richtig per Hand auf Papier. So sammelte ich viele Jahre erst mal LP’s und neben bei Zeitungsauschnitte um mehr von dem Mann hinter der Musik zu erfahren.
    In 40 Jahren hatte das Sammeln Höhen und Tiefen. Es gab Zeiten da war ich Hyperaktiv und andere wo es mich zufrieden stellte alle paar Monate irgendetwas von Neil zu hören aber es war nie ganz weg. Meine Liebe und Leidenschaft blieb über verschiedene Altersstufen, wechselnde Lebenspartner und allem Wandel die das Leben so mit sich bringt immer bestehen. Sicherlich die cleverste Entscheidung meiner jetzigen Frau sich nicht gegen dieses Hobby zu stellen. (Ich verbringe fast täglich 1 Std damit) Sondern besser sich damit und des immer weiter ausufernden Platzbedarfs zu arrangieren. Ich belege wohl inzwischen einen Platzbedarf von knapp über 50qm in Wohnung, Bühne und Garage.
    Solche Mengen anzusammeln erleichterte sicherlich das Neil außer in der USA nicht wirklich sehr gesammelt und damit noch einigermaßen bezahlbar ist und natürlich die Zeit. Irgendwann mal noch vor Internet Zeit und alle Bravo Ausschnitte hatte ich zu den LP’s dazu getragen kamen dann die Singel‘s dazu. Den Singel‘s folgten 8-tracks (ein USA Kassetten System) und dann Tonbänder welche auf Ihre Art übrigens wunderschön und sehr überschaubar in der Menge sind. Die „Musikkassetten“ habe ich nie gesammelt zu tief saß der Horror von gefressenen Bändern in mir aus meiner Kindheit und dem Aufnehmen vom Radio. Meine ersten MC’s welche ich hatte bestanden später dann aus Live Aufzeichnungen in Scheußlicher Tonqualität.
    LP’s wurden schwerer zu finden aber die Kontakte ins Ausland hatten sich gefestigt so kam im laufe der Zeit noch eine Kiste Radio Show LP’s dazu. Diese Kiste Platten mit Musik und der Stimme aus Interviews steht heute noch irgendwo. Ich sammelte weiterhin LP’s und die 45’s wuchsen rapide an was, da ich einige Jahre schon arbeitete, an der besseren finanziellen Situation lag wie zu Anfangszeiten mit Taschengeld oder Lehrlingsgehalt lag.
    Das Sammeln der kleinen schwarzen Scheiben besonders die frühen Ausgaben aus Europa lohnt sich und birgt manche Überraschung. Im Gegensatz zu den Amis wurden bei uns sehr früh Bildcover als Hülle gemacht. Das Digitale Zeitalter wo man mit einem Klick das Bildchen um die Welt schickt war noch in weiter Ferne und so gab es viele mehr oder weniger fantasievolle Menschen in der Platten Industrie welche im jeweiligen Land andere eigene Cover Bilder verwendeten. Das bringt richtig Spaß. Vom Totenkopf über per Hand gezeichneten Bildern bis hin zu zwei mal dem selben Bild aber in Spiegelung von der einen zu anderen Scheibe.
    Ein echter Schub zu meinem inzwischen gefestigten Ziel Weltweit zu sammeln brachte das Internet. Erst mit mehr Infos und die Laufzeit von 14 Tagen hin und 14 Tage die Antwort des Briefes zurück wurden dank email extrem verkürzt. Das hätte mir eigentlich gereicht aber das auf den Markt kommen der kleinen silbernen Scheiben tat ein übriges und es gab Zeiten wo die neu eingetroffenen Dinge sich stapelten.
    1984 war mein erstes Konzert, ich besitze heute noch einen Schal davon. In der Zeit erwarb ich auch das erste Konzertplakat (1977 Love in Germany) Ich kann nur warnen Poster zu sammeln da diese zum Teil exorbitante Größen haben wie einige wohl von den London U-Bahn Postern her wissen und dies nicht unproblematisch in der Lagerung sein kann. Kurz gesagt ich besitze inzwischen auch von rund um die 70iger beginnend seine Konzertposter in verschiedene Größen und Motiven.
    Außer den Postern und Bravo Ausschnitten gesellten sich über die Zeit noch Notenbücher und Einzelblätter und natürlich Tourbooks (auch hier hat mein Perfektionswahn zugeschlagen) zum Berg von Papier.
    In den letzten Jahren bin ich oft sehr froh schon so weit gelangt zu sein, das Transportmittel „Seeweg“ der Post ist abgeschafft und die Portokosten sind ein heftiger Anteil geworden so dass ich mir schon mal überlege eine Platte für 5 Dollar zu kaufen weil das Porto 17 Dollar beträgt.
    Im Lebensbereich von mir und meiner Frau ist übrigens sehr wenig von Neil Diamond zu sehen. Außer einem kleinen Bild welches aussieht wie dies welches ich ganz zu Anfang an einer Wand sah hängt nichts, selbst die paar Goldenen Platten welche ich besitze sind inzwischen in Kisten gelandet denn der Platz wird eng.
    Der größte Anteil meiner Sammlung sind jedoch eine Unmenge an schönen Erinnerungen vielen Menschen welche den Sammlerweg eine lange oder kurze Zeit begleiteten, tausend mal das Fieber des Jägers (jeden Tag dem Postboten entgegen rennen, mit zittrigen Fingern das Päckchen öffnen oder den Zoll verfluchen weil er mich noch länger auf das ersehnte warten lässt) In der Vor-ebay Zeit war ich bei den Händlern mehr als ND Sammler bekannt als das Sie meinen Namen .
    Zuhause ist da wo die Schallplatten Sammlung steht.
    vinylman

  11. Schön geschrieben 🙂
    Du hast Gudrun + mir mal eine Führung durch deine Schätze versprochen, schon lange her… Wann dürfen wir vorbei kommen? 😉

  12. Wow, Vinylman, das liest sich ganz hervorragend. In vielen Punkten erkenne ich mich selbst wieder, wenn auch nicht mit ND-Platten, sondern JD. LPs, Singles, CDs aus aller Herren Länder (ist das noch gender-konform?), manche LP habe ich in 10 oder mehr verschiedenen Pressungen, von Deutschland über Belgien nach Argentien über Australien nach Taiwan und Japan. Ganz zu schweigen von Klappcovergestaltung, Einfach-Cover oder im Schuber mit mehreren Alben. Singles mit Bildcover sind für mich persönlich ein optisches Highlight, aber auch das Abhören der Vinyl-Schätze hat zu unerwarteten Entdeckungen geführt (alternate takes usw.). Als Student war der Besuch aller möglichen Plattenbörsen ein regelmäßiges Muss, und natürlich der Tausch mit Fans in aller Welt. Seit Ebay-Zeiten hat sich das alles etwas verändert. Eine Sammlung, für deren Aufbau ich mehr als 30 Jahre gebraucht habe, könnte ich heute (das notwendige Kleingeld vorausgesetzt) binnen 3 Monaten zusammentragen. Wenn man denn weiß, was man suchen muss, und natürlich werden die ganz großen Raritäten nicht ständig angeboten.

    Bei ND habe ich meine Sammelleidenschaft bewusst gebremst, Besonderheiten in meiner Sammlung sind eher Zufällen geschuldet. Ich habe eine Doppel-LP mit Moods und Stones, die ich noch nicht so oft gesehen habe und ein paar Sonder-CDs rund um „Tennessee Moon“. Tourbooks aus den USA, die mir eine Freundin mal einfach so geschenkt hat und erstaunlich viele Bücher. Und immerhin ein Live-Mitschnitt aus Kiel 1999, den ich eine Woche nach dem Konzert auf einer Plattenbörse fand. Mit erstaunlich guter Qualität.
    Grüße von Sammler zu Sammler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud