Until It’s Time For You To Go

Der nächste Songtext stammt wiederum nicht von Neil, sondern von Buffy Sainte-Marie. Es ist aber eins von den Stücken, die wie für ihn gemacht sind und er hat ein großartiges Cover abgeliefert. Here we go.
Wir bleiben in der Klartext-Abteilung. Hier gibt es keine komplizierten Schnörkel, man muss nur den Worten lauschen und auch die reine Erzählebene hat es in sich.

„You’re not a dream, you’re not an angel”, singt Neil, “You’re a woman / I’m not a king, I’m a man”. Was wir hören, ist kein romantisch verklärtes Songmärchen. Hier wird Liebesleid am Ende nicht mit Glockengeläut und happily ever after belohnt. Es geht um das wahre Leben, und wenn sich zwei Liebende finden, bedeutet das nicht immer Erfüllung aller Träume. Sondern manchmal die schmerzhafte Erkenntnis, dass eben diese Liebe nie gelebt werden kann.
Vor dieser Erkenntnis stehen die Beteiligten auch hier, sie wissen es, und finden ihren Weg, mit der Situation umzugehen.

We’ll make a space in the lives
That we’d planned
And here we’ll stay
Until it’s time for you to go

“Bis es für Dich Zeit wird, zu gehen” ist ihr Credo, so lange es eben möglich ist, soll sie in seinem Leben bleiben und er in ihrem. Sie räumen dieser Liebe einen Platz ein, wohl wissend, dass es ein temporärer Zustand ist, hier gibt es keine “forever”-Schwüre, denn “Yes, we’re different worlds apart / We’re not the same” erkennt er, sie gehören in verschiedene Sphären und es ist nicht vorgesehen, dass sie zusammenkommen. Wie haben sie sich überhaupt gefunden?

We laughed and played
At the start like in a game
You could’ve stayed outside my heart

But in you came

Es hat auf einer unverbindlichen Ebene angefangen, keiner der beiden war auf der Suche und doch ist der Funke übergesprungen. Was nicht vorgesehen war und nicht sein sollte, ist passiert, und Neil verweist auf das Hier und Jetzt.

Don’t ask why
Don’t ask how
Don’t ask forever of me
Love me now

“Love me now” ist das, was ihnen bleibt, das Warum und das Wie kann diese Liebe noch weniger als andere Beziehungen ergründen und ein “Für Immer” ist ohnehin ausgeschlossen, da bereits der Beginn unmöglich ist. Und trotzdem weiß er „Meine Liebe hatte keinen Anfang / Sie hat kein Ende“.

Die Liebe ist einfach zu ihm gekommen, jetzt, wo er fühlt, wird er diese Frau weiter lieben und das womöglich für immer; sie bleibt in seinem Herzen. „Ich war eine Eiche, jetzt eine Weide / nun bin ich biegsam“. Was er bisher für wahr und unumstößlich hielt, ist relativiert. Liebe ist weder logisch noch kontrollierbar und er muss damit leben.
Im Song finden wir das Bild von den beiden Bäumen: Eine Eiche ist mächtig und trotzt Vielem, aber wenn ein ausreichend starker Sturm kommt, wird ihr starrer Stamm dem nicht standhalten, ihre Äste werden brechen. Eine Weide mit ihren flexiblen Zweigen passt sich dagegen an, egal von welcher Seite der Wind bläst, sie wird vielleicht krumm wachsen, aber bestehen. So wie Neil hier mit der Erkenntnis weiterleben muss, dass seine Liebe keine Zukunft hat.

And though I’ll never
In my life see you again
Still I’ll stay
Until it’s time for you to go

Im Angesicht des Abschieds, auch wenn er sie nie wiedersehen kann, nutzt er die verbleibenden Momente. Es zählt die Zeit, die sie im Bewusstsein ihrer Liebe gemeinsam verbringen, egal wie kurz die sein mag.

„Until it’s time for you to go“ ist als Zeitspanne vielleicht länger als die, die weniger bewussten Menschen zum Lieben bleibt. Und eine Liebe „ohne Ende“, das Wissen, dass die/der Geliebte „da“ (wenn auch nicht anwesend) ist, mag in der schnöden Realität womöglich das sein, was nur ein Märchen versprechen kann. Auch wenn es ihn sehr real schmerzt.