Morningside

Und nach den kleinen Albernheiten landen wir beim nächsten Wunschsong, MORNINGSIDE. Wort zum Sonntag…
Morningside ist ein Name von Dutzenden, wenn nicht hunderten Ortschaften in den USA. Die Geschichte dieses Songs spielt also irgendwo, vielleicht sogar direkt um die Ecke. Gleichzeitig bezieht sich das natürlich auf die Tageszeit, das Erwachen und die Erkenntnis.

Neil erwacht im Morgenlicht aus sehr traurigen Träumen. Ein alter Mann ist gestorben, hat seinen Kindern ein Vermächtnis hinterlassen, das er mit eigenen Händen geschaffen hat: einen Tisch, um den sie sitzen und an ihn denken sollen. „Touched it with their laughter.“ So hat er es gewünscht und in das Holz geschnitzt: „for my children“. Ein einfacher Wunsch, über den Tod hinaus Teil des Lebens und des Lachens seiner Nachkommen zu bleiben, die in Erinnerung vereint bleiben. Neil verleiht diesem Wunsch durch warme, gesprochene Zeilen besonderes Gewicht.
Die traurige Wirklichkeit ist, dass er allein und vergessen gestorben ist –„no one cried, they simply turned away“- , kein Kind wird sein Vermächtnis schätzen, sein Wunsch bleibt unerfüllt und kann nur noch Inschrift seines Grabsteins sein. Die Gründe bleiben offen, die Vorstellung ist herzzereißend, niemand will so enden.

Eine zeitlose Geschichte mit einem universalen Appell, die Neil uns in schlichten, direkten Worten vermittelt. Man bleibt lange nachdenklich nach dem Hören.