Fire On the Tracks

Nachdem wir bis zum 5. Oktober auf einen ausführlichen Beitrag zu Neils Auftritt im Rahmen der „Grammy Tributes“ warten müssen (PBS TV, 9 p.m.), hier eine kleine und wunderbare Überraschung:

Am 27. Juli hat sich Neil mit einer kleinen Session bei denen bedankt, die in der Gegend von Aspen/Colorado gegen die immer wieder aufkommenden Feuersbrünste kämpfen. Eine großartige Geste, und für Fans ist es eine Freude, ihn in so guter Form Gitarre spielen und singen zu hören. Wie schön! 🙂

9 Gedanken zu „Fire On the Tracks“

  1. Das war einfach nur großartig!!
    Die Aktion ist zehn mal mehr wert als ein paar Tausend Dollar Spende.
    Da kriegen wir sicher noch mehr zu sehen. Der hat so Bock auf Musik und auf sein Publikum!

  2. Ich bin natürlich auch froh, dass sein Gesudheitszustand offenbar stabil ist, aber muss es denn IMMER Sweet Caroline sein?

    Ehrlich gesagt nervt mich abgesehen von der Studio-Version und der für mich genialen Version auf HAN I, jede weiter Version um so mehr.

    Positiv ist aber, dass er seit langer Zeit mal wieder WIRKLICH Gitarre spielt!

  3. Markus, Du hast die Frage teils selbst beantwortet. Ja, ich glaube, derzeit muss es tatsächlich immer „Sweet Caroline“ sein.

    ND hat sich offenbar soweit mit der neuen Situation arrangiert und testet seine Möglichkeiten. Glaubst Du, dass er künstlerische Experimente eingehen möchte, wenn alle Welt ihn anstarrt und abcheckt?

    Die Zeit für Nickeligkeiten ist schon länger vorbei, würde ich sagen. 😉 Jeder dieser kleinen Momente ist ein Geschenk undw wir sollten das einfach annehmen können.

  4. Seh ich genauso.
    Hier geht es doch auch um die Geste und nicht um künstlerische Meisterleistungen.
    Da hatten doch eindeutig ALLE Spaß.
    Er hat das sicher nicht zu PR-Zwecken gemacht. Also ist alles okay worauf er Bock hat.

  5. Ich habe mich über das Dankeschön sehr gefreut. Alle hatten Spaß und das zählt. Bei dem Lied konnten alle mitsingen.
    Und Neil war gut drauf und es geht immer noch, dass er live spielt.
    Ich freue mich darüber. So können wir vielleicht auch noch etwas Neues von ihm erwarten.

  6. Es ist doch nur logisch, dass er bei einem solchen Anlass einen Song bringt, den in Amerika so gut wie jeder kennt.

    Das war ja keine Veranstaltung für eingefleischt Neil Diamond Fans, sondern ein Dank, ein Geschenk an die Feuerwehrleute, die ihre Zeit und ihr Leben eingesetzt haben, um die Wälder, andere Menschen und deren Besitz zu retten.

  7. Ich verstehe durchaus was ihr meint, sehe es aber ein wenig differenzierter.

    Mein Problem, dass ich mit Neil seit einigen Jahren habe, ist u. a. dass er im Konzert fast ausschließlich nur noch die Songs zwischen 1966-1980 präsentiert hat . Und dies in überladenenen Arrangements die mir größtenteils nicht zusagen.

    Das mit großem Abstand beste Live-Album von Neil ist für mich nach wie vor HAN 72.

    Bitte nicht falsch verstehen, auch ich habe mich über diesen Auftritt von Neil mit Gitarre gefreut, doch von Sweet Caroline muss ich nicht noch eine weitere Version, neben den gefühlt vorhandenen 100 Versionen haben.

  8. Glückwunch, Markus, diese Version war nicht für dich gedacht, sondern für die Feuerwehr männer und -frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud