Can Anybody Hear Me

Ein wichtiger Bestandteil dieser Website sind die Beiträge über Songtexte. Tatsächlich waren Neils Lyrics von Anfang an ein essentieller Bestandteil des ‚Gesamtpakets‘ für mich. Das hörte sich immer so an, als ob er über seine eigenen Erfahrungen und Gefühle sang.

Umso interessanter war später der Austausch mit anderen Fans. Ich traf auf andere, die kein Englisch verstanden und dennoch ganz viel Freude an den Melodien hatten. Und tatsächlich ist Neils besondere Stimme sehr ausdrucksfähig, viele Songs „versteht“ man auch ohne Kenntnis der Worte; auch das ist bemerkenswert.

Wie erlebt ihr das? Ich habe als Schülerin (way before the internet) versucht, Neils Texte mitzuschreiben und mir ein eigenes Songverzeichnis angelegt. Natürlich konnte ich damals nicht alles verstehen, auch wenn ich die Worte identifiziert hatte. Gleichzeitig war das natürlich eine exzellente Übung für den Englischunterricht, viele Wendungen und Ausdrücke habe ich mir von ND „ausgeliehen“ und in Aufsätze eingebaut. 😉 Vielleicht ist das der Grund, warum ich später sogar Anglistik studiert habe und diese Sprache bis heute faszinierend finde.

Inzwischen bin ich „vom Fach“ und verstehe, warum NDs Songtexte mich so nachhaltig beeindruckt haben. Sie sind z.T. sehr gut und quasi poetisch. Meiner Meinung nach können einige als moderne Lyrik durchgehen, sehr oft wird mir bewusst, wie schlecht manche Poptexte im Vergleich sind.

Wieviel bedeuten Euch die Texte? Findet Ihr sie auch so wichtig wie ich? Oder haben Euch eher die Melodien oder Neils Stimme eingefangen?
You are the words, I am the tune… In diesem Sinne: Diamonds‘ are forever. 🙂

Aleta

NDFan seit 1989 und bisher nicht mehr losgekommen. 1999, 2008, 2011, 2015 und 2017 in London, Köln und Oberhausen, Mannheim, Amsterdam und Hamburg live dabei. 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. M. Volk sagt:

    Für mich waren zuerst die Stimme und die Musik das Interessanteste. Früher waren bei seinen Alben fast keine Texte dabei außer bei JLS und das Internet gab es noch nicht. In der 6. Klasse haben wir uns im Englischunterricht Beautiful Noise angeschaut. Done to soon fand ich gut wegen der ganzen Namen. In den letzten 10 Jahren habe ich mir mehr die Texte von Neil angeschaut und viel neu verstanden.
    Neil forever
    Martin

  2. Aleta sagt:

    Was ich auch schön finde, ist, dass man an und mit den Texten „wachsen“ kann. Als Teenager habe ich die Worte verstanden, als Erwachsene haben sich mehr und mehr Bedeutungen erschlossen.

    Mir gefällt auch die Bandbreite – über „Sweet Caroline“ muss man nicht viel nachdenken, deshalb ist es inzwischen ein Schlager-Evergreen. Gleichzeitig ist ein Song wie „Lady Magdalene“ wie ein mittelalterliches Gemälde; so viele Ebenen, so viel Mysterium. Und alles ist typisch Neil Diamond! 🙂

  3. Markus sagt:

    Als Jugendlicher war mir in erster Linie die Musik von ND wichtig, was aber auch daran lag, dass wie bereits erwähnt wurde, die Texte bei früheren Alben nicht abgedruckt waren und meine Englischkenntnisse nicht ausgereicht haben, um die Texte genau zu verstehen.

    Später habe ich dann auch den ein oder anderen Song übersetzt und fand sie teilweise sehr gelungen.

    Am meisten zählt für mich aber stets die Melodie und die Arrangements, danach der Text usw.

  4. Aleta sagt:

    Tatsächlich war das im Lauf der Jahre eine echte Erkenntnis für mich, dass die Texte für andere Fans gar nicht so zentral sind wie für mich.
    Gleichzeitig habe ich oft „Probleme“ mit Neils Arrangements, die -je nach Epoche- für meinen Geschmack viel zu überladen und glattpoliert daherkommen. Echt faszinierend, wie unterschiedlich diese Facetten wahrgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud